Sie befinden sich hier:
Haie waren chancenlos

EBEL-Auftakt

Haie waren chancenlos

4:2 gegen Fehervar

Keine 24 Stunden Regenerationszeit und dennoch hungrig auf drei Punkte – die Innsbrucker Haie wollten nach dem hart erkämpften 4:2-Heimerfolg gegen Fehervar nur einen Tag später in Salzburg nachlegen. 

Im Tor gegen die Bullen stand zum ersten Mal in dieser Saison Rene Swette. Doch der 29-Jährige erwischte einen ganz bitteren Einstand, denn nach nur 39 Sekunden musste er bereits zum ersten Mal hinter sich greifen. Der 0:1-Rückstand hinterließ zunächst Spuren bei den Tirolern, es dauerte einige Minuten bis die Gäste ins Spiel fanden.

In der 12. Minute machte sich der Einsatz belohnt, Jeremie Blain sorgte für den Ausgleich. Und dennoch, die Haie waren an diesem Tag meiste Zeit einen Schritt zu spät. Und diese fehlende Intensität sollte sich schon im ersten Abschnitt rächen. Ein Doppelschlag der Hausherren sorgte noch in den ersten 20 Minuten für klare Verhältnisse. Als Benedikt Schennach früh im Mitteldrittel auf 2:3 stellte, keimte zwar bei den Innsbruckern Hoffnung, aber das dauerte nicht lange. Viele Strafen und Undiszipliniertheiten brachten Tyler Spurgen und Co. einmal mehr um die Früchte ihrer Arbeit. Die Salzburger zeigten sich im Anschluss unerbittlich und stellten auf 5:2. Es war bezeichnend, dass Ondrej Sedivy just in Unterzahl das Ergebnis noch einmal „verschönte“.

Mit einer Leistungssteigerung im Schlussabschnitt wollten die Tiroler das Spiel noch einmal drehen, doch die Haie scheiterten einmal mehr an der eigenen Abschluss- sowie Powerplayschwäche. Thomas Raffl schnürte zudem den Doppelpack und sorgte früh für den Schlusspunkt. „Mit 80 Prozent kann man in Salzburg nicht gewinnen. Das war und ist einfach zu wenig. Wir haben noch verdammt viel Arbeit vor uns“, so Coach Rob Pallin.

© 2017 Tirol Werbung