Sie befinden sich hier:
Schild forderte Shiffrin

Ski-Weltcup

Schild forderte Shiffrin

Flachau

Starke Performance der ÖSV-Mädels

Ein sensationeller Durchgang war nicht genug – und so gewann Mikaela Shiffrin auch den Flutlichtslalom in Flachau.

Der US-Star setzte sich am Dienstagabend noch deutlich vor der Halbzeitführenden Bernadette Schild (+0,94) und Vorjahressiegerin Frida Hansdotter aus Schweden (1,43) durch.

Schild verpasste damit zwar ihren ersten Sieg im Weltcup, fuhr aber zum zweiten Mal nach Lenzerheide 2013 auf den zweiten Rang. Für Shiffrin war es der 41. Erfolg, damit hat die 22-Jährige den Rekord von Annemarie Moser-Pröll eingestellt, die vor ihrem 23. Geburtstag ebenso oft erfolgreich war wie nun die US-Amerikanerin.Shiffrin ist nun auch alleinige Flachau-Rekordsiegerin, sie hatte das Rennen auch schon 2013 und 2014 gewonnen. Bei den ÖSV-Damen muss man hingegen weiter auf einen Erfolg im Slalom warten, der bisher letzte gelang Nicole Hosp am 30. November 2014 in Aspen - vor mittlerweile 31 Rennen.

„Ich habe nichts zu verlieren und muss voll angreifen“, hatte Schild vor dem zweiten Lauf im ORF-Interview gesagt, sie hielt sich dann aber nicht ganz daran. „Ich habe Mika fahren gesehen, und das war schon oben ein richtiges Feuerwerk“, sagte die Salzburgerin. „Ich habe dann für mich beschlossen, da ist so viel Platz, ich fahre einen sicheren Lauf. Man hört hier alles bis zum Start hinauf, ich habe - wohl unbewusst - ein-, zweimal ein bisschen zurückgezogen. Ich wollte einfach daheim ins Ziel und auf das Stockerl kommen.“Katharina Truppe fuhr mit Rang fünf ihr bisher bestes Resultat im Weltcup heraus, im Vorjahr war sie in Flachau Sechste geworden. „Es war ein Befreiungsschlag, von mir sind 100 Kilogramm heruntergefallen. Es war ein megageiles Gefühl, wie die Fans getobt haben. Vor der Kulisse war das einfach wunderschön.“

Stärkste der weiteren vier für die Entscheidung qualifizierten Österreicherinnen war Katharina Liensberger. Die Achte von Zagreb, die zuletzt im ersten Lauf von Kranjska Gora als Siebente ebenfalls überzeugt hatte, verbesserte sich mit der zweitbesten Zeit hinter Shiffrin in der Entscheidung vom 17. auf den achten Platz.

Ergebnis Slalom

1. Mikaela Shiffrin (USA)
2. Bernadette Schild (AUT)
3. Frida Hansdotter (SWE)
4. Nina Haver-Löseth (NOR)
5. Katharina Truppe (AUT)

........

8. Katharina Liensberger
10. Katharina Gallhuber
17. Carmen Thalmann
19. Julia Grünwald

01:50.86
+ 00.94
+ 01.43
+ 02.62
+ 02.67



+ 02.91
+ 03.24
+ 03.89
+ 04.16

Weltcupstand Damen

Platz/NamePunkte
1. Mikaela Shiffrin (USA)1381
2. Wendy Holdener (SUI)560
3. Petra Vhlova (SLK)554
4. Victoria Rebensburg (GER)534
5. Frida Hansdotter (SWE)499

© 2017 Tirol Werbung