Sie befinden sich hier:
Papa Felix trumpft auf

Alpiner Weltcup

Papa Felix trumpft auf

Levi Slalom

ÖSV-Stars verfehlen Top Ten

Da wird sich Töchterchen Matilda aber freuen – denn die Herren-Weltcupsaison  2017/18 hat mit einem Sieg von Papa Felix Neureuther begonnen.

Der Bayer hatte sich im Slalom von Levi vor dem Norweger Henrik Kristoffersen und dem Schweden Mattias Hargin durchgesetzt; nicht zuletzt deshalb, weil der britische Halbzeitleader Dave Ryding auf dem Weg zum Sieg kurz vor dem Ziel ausgeschieden war.

Sehr aufmerksam hatte die Skiwelt vor allem das Comeback von Marcel Hirscher verfolgt. Der Weltcup-Titelverteidiger vermochte knapp drei Monate nach einem Knöchelbruch zwar im ersten Durchgang mitzuhalten, fiel dann aber im Finale vom vierten auf den 17. Platz zurück. Die Österreicher verpassten die Top Ten, als bester ÖSV-Läufer belegte Marco Schwarz Platz 13.

Pechvogel des Tages war indes Dave Ryding. Der Brite hatte den ersten Durchgang für sich entschieden und war auch im zweiten klar der Schnellste, schied aber knapp vor dem Ziel mit dem ersten Sieg vor Augen aus. „Natürlich hätte ich mir mehr erhofft“, so Hirscher nach dem Rennen. ,,Im Moment fehlt mir noch die Klasse, das muss ich aufholen. Es sind Kompromisse, dem Fuß Zeit zum Ausheilen zu geben und vorne dabei zu sein. Spätestens im Februar muss das alles passen. Im ersten Durchgang kann man das Positive mitnehmen, im zweiten die Watsch‘n. Es war gut, das ich hergekommen bin.“

„Es ist gewaltig gelaufen“, freute sich dafür Sieger Neureuther. „Ich muss aber auch sagen, dass ich Glück gehabt habe, Dave ist großartig  gefahren, hätte sicher gewonnen. Aber das Quäntchen Glück braucht man auch. Ich bin glücklich und überrascht, das erste Rennen als Vater, und dann gleich Sieger, das macht es zu etwas Besonderem.“

Der Vorjahresfünfte Manuel Feller schied nach Rang 19 im ersten Durchgang mit einer tollen Zwischenzeit wenige Tore vor dem Ziel aus. „Ich würde nicht sagen, dass es zu viel Risiko war. Ich bin vor der Vertikale zu tief gewesen“, meinte ,,Draufgänger“ Feller. „Jetzt hab ich zumindest gesehen, dass der Speed passt. Das Skifahren habe ich jedenfalls nicht verlernt.“

Platz 17 beim Comeback: Marcel Hirscher (c) GEPA

© 2017 Tirol Werbung